Suche
Suche Menü

Sinn

Das Wort Sinn hat sehr verzweigte Wurzeln, die man bisher noch gar nicht alle kennt: Es hat einerseits eine Bedeutung von den Sinnen (wie z.B. der Tastsinn), andererseits auch von geistigem Gehalt. Dort hat es im Ursprung mit Wahrnehmung zu tun (z.B. nach-sinnen oder ein Ansinnen haben mit der Bedeutung von beachten, empfinden), hier hat es Bezug zu Bewegung (wandeln, senden). Es gibt auch einen feinen Unterschied zwischen sinnig und sinnlich. Die Wörter Sinn und sein (bewegt sein oder da sein z.B.) sind ebenfalls miteinander verwandt: Sie sind u.a. verbunden durch eine Wortwurzel mit Wesen (mit der Bedeutung von Essenz, wesentlich)… Und es gibt auch eine innere →Beziehung für Sinn: Einen Sinn (Gespür) für etwas haben z.B.

Vergeht unser Tag, ohne daß wir auf die eine oder andere Weise Sinn erfahren, beispielsweise wenn wir eine Tätigkeit ausüben, die wir als sinnlos erleben, dann erleben wir uns unmittelbar selbst schließlich als sinnlos. In der Folge kann das ebensolche Auswirkungen haben wie Überforderung/Plus-Stress (Burn-out), nur eben als Unterforderung/Minus-Stress (Bore-out).Darum ist es so wichtig, sich immer wieder darin zu üben, zu Sinnen zu kommen: Bei Sinnen sein heißt: Wach und präsent sein, alle Sinne beisammen haben – voller Sinn zu sein. Der geflügelte Begriff „Sinn machen“ ist gänzlich irritierend, denn es noch nicht beobachtet, wie jemand „Sinn macht“. Wohl aber läßt sich Sinn erfahren – dazu allerdings muss etwas sinnvoll sein, Sinn ergeben oder immerhin die Sinne ansprechen.

Zur Übersicht Sprachschnipsel