blablaversuch
Suche
Suche Menü

Meditation

Aus der Mitte entspringt ein Fluß…

Die goldene Mitte zwischen den Gegensätzen Schlaf (Bewußtlosigkeit) und geistiger Leistung (Konzentration) ist waches Bewußt-Sein, ohne dabei etwas zu wollen oder zu sollen. Einfach lebendiges Inter-esse (lat.: dazwischen-sein). Das ist Meditation: Zur BeSinnung, zu Sinnen, zu Sinn kommen. Eine beseelt-leibliche Angelegenheit, die keinen geistigen oder spirituellen Überbau braucht.

Meditieren bedeutet

  • dasein

  • wahrnehmen

  • Bewertung loslassen

Meditation ist

  • mehr als wir ahnen (mit die beste Medizin)

  • weniger als wir denken (körperliche Präsenz)

  • ganz Werden: im Hier (leibhaftig) und Jetzt (gegenwärtig)

Im Meditieren fördern Sie Ihre Gesundheit, weil es die Regulationsfähigkeit des Körpers unterstützt und dabei positiv wirkt auf

  • Atmungs- und Herz-Kreislauf-System

  • Gefäß- und Immunsystem

  • Nerven- und Verdauungssystem

Stress loswerden – stresslos werden

Kennen Sie das Gefühl, schnell genervt zu sein, nicht mehr zu den Dingen zu kommen, die Ihnen persönlich wichtig sind, ständig unter Druck zu stehen und vor lauter Anspannung keine Pausen mehr zu finden, in denen Sie mal nichts tun müssen? Dann haben Sie Stress.

Ein Ungleichgewicht zwischen Arbeitsbelastung, familiären Anforderungen und persönlichen Bedürfnissen ist die häufigste Ursache von Stress. Körperliche Befindlichkeitsstörungen, der leise Eindruck, nicht mehr „Herrin/Herr im eigenen Haus“ zu sein oder einfach ein hartnäckiger Infekt sind häufige Symptome, mit denen der Körper signalisiert, daß wir uns in keiner guten Balance befinden. Bei jedem Menschen kann Stress durch etwas anderes getriggert werden, doch Stress gehört zum Leben dazu und läßt sich nicht generell umgehen. Wie also können wir besser damit umgehen, um nicht zu erkranken?

Mut zur Lücke

Mut tut gut. Und haben wir Courage, sind wir auch gewiß mit dem Herzen dabei (lat.: cor, frz.: cœr=Herz und engl.: core=Kern, Kerngehäuse, Mitte, Inneres). Im Alltag kommt die Courage, bewußt innezuhalten und sich zu besinnen, oft zu kurz, weil wir Sorge haben, wir könnten etwas versäumen. In Wirklichkeit verpassen wir uns dadurch eher selbst und verlieren uns allmählich in Unruhe und Atemlosigkeit.

Sie brauchen nicht mehr Zeit, Sie brauchen nur mehr Courage: Ich möchte Sie ermuntern, mehr Mut zur Lücke zu wagen. Indem Sie zwischendurch immer wieder bewußt innehalten, können Sie durchatmen und geben Ihren Sinnen Zeit und Raum für den Moment… So fördern Sie die körpereigene Fähigkeit zur Selbstheilung und Resilienz – dieser wertvollen Kunst, mit Widrigkeiten geschmeidig umzugehen und dem Leben stabil und elastisch zu begegnen. Das kann man üben, ganz lebenspraktisch, durch Meditation.

    • Manchmal muß man hinaus, um nach innen zu kommen. Natur-Meditation im urbanen Raum: Innehalten, zu Sinn(en) kommen, sich grün-werden kann man überall. Frankfurt ist eine grüne Stadt und bietet viele Möglichkeiten, die bei aller Unruhe zu Stille und Meditation einladen. In diesem Outdoor-Workshop erhalten Sie ausgewählte …

      Weiterlesen

    • …und dann muß man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hinzuschauen (Astrid Lindgren) Gönnen Sie sich eine Auszeit und experimentieren Sie mit dem Innehalten: Durch behutsame Achtsamkeits- und Bewegungsübungen öffnen sich bereits erste Freiräume;  kleine Lücken, in die hinein Sie entspannen können. …

      Weiterlesen

Zur Übersicht SinnAnstiftung